Die Barockorgel der Kilianikirche

Die Barockorgel in der Kilianikirche in Höxter ist eine wertvolle und sehr klangschöne Denkmalorgel, erbaut im Jahre 1710 von Hinrich Klausing.

In ihr erklingen heute noch einige Register, deren Pfeifen noch einmal ca. 100 Jahre älter sind, und die damit zu den ältesten erhaltenen Orgelregistern in Westfalen gehören.

 

Der Prospekt der Orgel von Hinrich Klausing

 
Die Geschichte der Orgel

Das Instrument erfuhr im Laufe seiner wechselvollen Geschichte zahlreiche Erweiterungsumbauten. Im 19. Jahrhundert wurde es ganz an die Kirchenrückwand versetzt, mit neuem Untergehäuse und freistehendem Spieltisch versehen, und im 20 Jahrhundert um ein größerbesetztes Pedal und schließlich noch um ein Rückpositiv erweitert.

Bei der letzten Restaurierung (in den Jahren 1998 bis 2004) wurden die historischen Werke wieder an ihren ursprünglichen Ort zurückgeführt, nach barocken Prinzipien und mit entsprechenden Materialien restauriert, und die im Laufe der Zeit hinzugekommenen Werke daran angepasst und räumlich hinter den historischen Werken angeordnet.

  weitere Infos (Geschichte)

 
Die Disposition der Orgel

Bei der letzten Restaurierung wurde der in den Jahrhunderten gewachsene Registerbestand größtenteils übernommen.

Die Originaldisposition von Klausing ist dem im Faksimile vorliegenden Originalvertrag zu entnehmen.

Für Gastorganisten dürfte auch die grafische Darstellung der sehr unregelmäßigen Registeranordnung interessant sein.

  weitere Infos (Disposition)

 
"Damit dem Bleifraß der Appetit vergeht ..."

Ende der 90er Jahre wurde festgestellt, dass die Orgel massiv durch Bleikorrosion (im Volksmund "Bleifraß") gefährdet war. Die wertvollen historischen Pfeifen zerfielen förmlich zu Pulver. Das Tückische an diesem Korrosionsprozess ist die Tatsache, dass er sich von innen nach außen durchfrisst, der Schaden also erst sichtbar wird, wenn eine Pfeife nahezu zerstört ist.

Die im Artikel über die Geschichte der Orgel beschriebene sehr umfangreiche Restaurierung und Neukonzeption wurde ermöglicht durch die von weiten Teilen der Bevölkerung unterstützte Spendenaktion "Damit dem Bleifraß der Appetit vergeht ..."

  weitere Infos (Spendenaktion)

 

Das Plakat von Sabine Schmithals zur Spendenaktion

 
Die Orgelfestschrift

Anlässlich der Wiedereinweihung der Orgel nach der großen Restaurierung wurde im Jahre 2004 eine Festschrift herausgegeben, die Sie nach wie vor käuflich erwerben oder jetzt auch downloaden können. Diese Broschüre informiert Sie umfassend über alle relevanten Details.

  weitere Infos (Festschrift)

 
Der Wikipedia-Artikel

Eine kompakte und zugleich fundierte Darstellung über unsere Orgel finden Sie auch in der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Wenn Sie sich einen kurzen Überblick verschaffen wollen, empfehlen wir diesen Artikel. Von dort gelangen Sie auch zu einer Beschreibung der Kilianikirche.

  Wikipedia-Artikel

 
Die Konzerte in der Kilianikirche

Über das ganze Jahr verteilt gibt es in der Kilianikirche viele Konzerte mit Beteiligung der Barockorgel. Häufig ist sie in den "Musiken zur Marktzeit" zu hören, außerdem bei den "Nachtmusiken bei Kerzenschein" sowie z.B. alle zwei Jahre im Rahmen des "Internationalen Orgelfestivals Westfalen-Lippe" - oder auch mal ganz anders, wenn das Motto lautet "Swingin' Pipes"!

  weitere Infos (Konzertkalender)

 

"Swingin' Pipes" - Cartoon von Tobias Schmithals

 
Die Organisten der Kilianikirche

Für die vergangenen 150 Jahre existiert eine (nicht ganz lückenlose) Liste der an der Kilianikirche fest angestellten Organisten.

  weitere Infos (Organisten)